Lerbach.de KircheRegenbogen über dem ClausbergFeuerwehrhausWinterLerbach
Bergdorf Lerbach im Harz 51° 45' 15'' nB 010° 17' 42'' öL 300 - 400m üNN
[home]   [Seite zurück] [Seitenende]

 

[Aktuell]

[Lerbach]

[Webcam]

[Firmen]

[Vereine]

[Touristik]

[Termine]

[Forum]

[Shop]

[Impressum]

[Datenschutzerklärung]


[Stadt Osterode]

deutsch niederländisch

 

Druckversion

Der Lerbacher Weihnachtsbaum

Von Joachim Koch, Stand: Mo., 03. Dez. 2018 - 17:26.

Auch in diesem Jahr steht wieder der Weihnachtsbaum gegenüber von Toto-Lotto Gärtner auf dem Grundstück des Hotel Sauerbrey. Seit 1986, also seit 33 Jahren, wird jedes Jahr ein Baum aufgebaut. Wie fing alles an? Als kleines Kind saß ich vor Weihnachten auf der Treppe des Rathauses und schaute hinüber nach dem „Hasenkrug“. Dort, genau vor der Gaststätte, stand der Lerbacher Weihnachtsbaum. Damals gab es noch keine elektrischen Kerzen. Es waren bunte, runde Lampen die dort leuchteten. Wie lange der Baum dort aufgebaut wurde, dass weiß ich nicht mehr.

1986 hatte ich mit einigen Ortsratsmitgliedern die Idee wieder einen Baum für unser Dorf aufzustellen. Und so geschah es. Auf dem Grundstück des „Hasenkrug“, etwas seitlich wegen des Lerbachs, wurde ein Loch gegraben und der Baum dort aufgestellt.

Nach ein paar Jahren fiel unser Blick, während wir den Baum schmückten, hinüber zu Rathaus. Dort stand bereits ein großer, schöner Baum. Unser Entschluss stand fest, dies würde im nächsten Jahr der Lerbacher Weihnachtsbaum sein. Entfiele doch der damals noch schwierige Transport des Baumes aus dem Wald. Mit dem Entschluss war es aber nicht getan. Der Baum war 20 Meter hoch. Wie sollten wir die Kerzen dort anbringen?

Zum Glück war die Verbindung zur Osteroder Feuerwehr sehr gut und die hatte ja eine Drehleiter. Mit Hilfe dieser Drehleiter haben wir dann viele Jahre den Baum geschmückt. Heute nicht mehr denkbar. Bei Wind und Wetter waren fleißige Helfer dabei. Mit dem einmaligen Schmücken war es aber nicht getan. Wer Weihnachtsbaumbeleuchtung kennt, weiß wie tückisch diese sein kann. Oft ist es geschehen, dass einige Tage nach dem Schmücken ein bis zwei Ketten nicht mehr leuchteten. Und so mussten wir sie wieder mit Hilfe der Drehleiter reparieren und das bei Dunkelheit. War aber alles in Ordnung, so konnten wir mit Recht behaupten, dass Lerbach von allen Ortschaften, den größten und schönsten Weihnachbaum hatte.

Aber damit war nach dem Verkauf des Rathauses Schluss. Der Baum wurde, weil er krank war, von der Stadt entsorgt und wir mussten uns einen anderen Platz suchen.

Da bot sich das Grundstück des Hotels Sauerbrey an. Dort wo heute der Dorfmarkt stattfindet. Zentral gelegen und für jeden sichtbar. Hier steht nun der Baum. Das Finden des richtigen Baumes ist es nicht mehr so einfach. Lerbacher haben in den Jahren Bäume von ihrem Grundstück gespendet. Aber es werden immer weniger passende Bäume. In diesem Jahr wurde mit Hilfe der Fa. Mark Rosenberg der Baum von der Mangelhalbe geholt. Waren in den ersten Jahren nach 1986 noch der Ortsrat und einige Helfer verantwortlich, ist schon seit langem der Harzklub Lerbach für den Aufbau zuständig, unterstützt von Ortratsmitgliedern. Immer schon dabei die Fa. Elektro-Hammer. Sie sorgt für das Funktionieren der Lichterketten. Wenn am Ende der Baum steht, kommt der Kindergarten „Kunterbund“ und schmückt ihn. Mit Freude und Begeisterung sind die Kinder dabei.

Hoffen wir, dass es noch viele Jahre so geschieht.

Bericht: Frank Koch

 

 

Diese Meldung wurde 259x gelesen.

Druckversion | Zur Meldungsübersicht

[home]   [Seite zurück] [Seitenanfang]
 
Europa Deutschland Niedersachsen Lerbach